Es spielt für die Interessenten eine durchaus wichtige Rolle, welchen "Preis" sie für ihren zukünftigen Liebling bezahlen müssen bzw. wollen.

Oftmals traut sich der Interessent nicht sofort nachzufragen, schließlich möchte er beim Züchter nicht den Eindruck erwecken, die Liebe und Fürsorge für ein Kätzchen vom ,,schnöden Mammon'' abhängig zu machen. Jedoch ist es durchaus verständlich, sich über den Anschaffungspreis einer Rassekatze oder seiner zukünftigen Mitbewohner zu informieren. 

Die Anschaffung einer Katze sollte von der finanziellen Seite her wohl überlegt sein. Schließlich kommen nicht nur die Anschaffungskosten (incl. Erstausstattung), sondern auch der laufende Unterhalt und vielleicht der ein oder andere Tierarztbesuch auf den zukünftigen Besitzer zu - wobei die Anschaffungskosten noch das Geringste sein können...


 


Ein Beispiel:" Wenn ich zu Mercedes Benz gehe, dann streite ich mit dem Verkäufer doch auch nicht herum, weil ich einen Neuwagen zum Preis eines uralten Gebrauchtwagens haben möchte." Daher ist niemand gezwungen den Preis für eine Rassekatze - noch dazu einer so extrem seltenen - zu zahlen!

Wenn Sie nach reiflicher Überlegung feststellen, dass Sie sich eine solche Edelkatze nicht leisten können bzw. oder wollen, rate ich von einem Kauf ab.

BITTE kaufen Sie im eigenen Interesse nicht von Billiganbietern, die sich leider manchmal Züchter nennen und zumeist sogar irgendeinem windigen Verein angehören.

Oftmals glauben diese selbsternannten "Züchter" sogar, dass sie etwas Gutes tun und sind sich gar nicht bewußt, was sie damit anrichten bzw. anrichten können.

Wenn Sie bei solchen "Züchtern" kaufen, forcieren das Elend dieser Katzen in dieser Zucht!

Der Welpenhandel aus dem osteuropäischen Raum blüht und ich denke mittlerweile wird es vielen bewußt, dass das nicht Sinn und Zweck einer Zucht sein kann.

Sei es bei den Hunde- oder eben den Katzenwelpen - den Start, den man ihnen für das weitere Leben gibt, wird sie ein Leben lang begleiten!

Obwohl auch nach neuer deutscher Rechtsprechung ein Tier noch immer einer Sache gleichgestellt ist, hängt unser Herz an jeder einzelnen Katze die unser Haus verläßt.

Wir trennen uns immer schwer von unseren Katzen.

Ich weiß auch, dass das jeder von sich sagen wird.

Aber wir opfern sehr viel Freizeit, Spontanität, durchwachte Nächte und natürlich auch Geld, bis uns die kleinen Rexchen verlassen. Da ist es verständlich, dass wir auf der einen Seite sehr froh sind, wenn wir tolle neue Zuhause gefunden haben.

Auf der anderen Seite hat man durch die viele Zeit miteinander eben doch eine Beziehung aufgebaut. Das läßt sich nicht vermeiden , wenn man mit dem Herzen dabei ist.

 

Es macht uns die Vermittlung "einfacher", wenn wir wissen, es geht in ein schönes neues Zuhause. Und zu einer kontrollierten Zucht gehört eben auch, dass die Kitten ausziehen müssen, damit andere nachkommen können.

Wir werden keines einfach weg geben, nur das es untergekommen ist. Sollte aus welchen Gründen auch immer eines da bleiben müssen, dann ist es so!

Dann findet es eben zu einem späteren Zeitpunkt ein Zuhause oder es wird ein offizielles Familienmitglied bei uns werden.

Nur - wenn das immer wieder vorkommt, dann müssen auch wir uns sagen wir müssen mit dem Züchten aufhören. Sonst können wir den Tieren nicht mehr gerecht werden und das hat dann nichts mehr mit einer kontrolllierten Zucht zu tun.

Es ist durchaus kein "leicht verdientes" Geld, denn es kommt leider auch mal etwas dazwischen. Weder wir Menschen, noch meine Hunde und nicht einmal meine Zuchtkatzen, sind keimfrei.
Wenn irgendetwas in der Schwangerschaft der Katze seltsam erscheint, dann muss auch mal "schnell" ein Ultraschall gemacht werden. Oder die ein oder andere Entzündung eines Äugeleins nach dem Augenöffnen oder eine Durchfallepedemie muss behandelt werden.

Eventuell muss nach einem Sturz oder ähnlichem eine Röntgenaufnahme gemacht werden oder eine Kätzin kann Mühe mit der Geburt haben und es ist ein Kaiserschnitt von Nöten, etc...

Ein Beispiel: Ein einfacher bakterieller Schnupfen hat mich bei vier von meinen Lieben 380,- Euro gekostet!


Zu allem Pech passiert natürlich meist dann immer was, wenn es nicht in die üblichen Öffnungszeiten fällt oder am Wochenende-wie soll es auch anders sein!

Ein kleines weiteres Beispiel - ich nutze einen neuen Transplantationschip für die individuelle Kennzeichung meiner Kitten. Der ist ein paar Euro teurer, aber dafür viel leichter beim Implantieren und vor allem maunzt mir das Kätzchen dabei nicht. Da fühlen sich dann beide besser.

Mir ist es auch wichtig, dass die Kitten registriert werden.

Auch Wohnungskatzen können einmal ausbüchsen und sei es nur, dass der Transportkäfig auf dem Weg zum Auto aufgeht und es hat sie etwas erschreckt.

DIESE Kosten sieht ein Interessent nicht, denn sie gehören zum normalen Zuchtalltag und zum normalen Alltag eines Katzenhaushaltes.

 

Wir kaufen gutes Futter für die großen und die kleinen Kätzchen, wir entwurmen regelmäßig, wir kaufen Spielzeug, Decken, Höhlen, Tunnel usw.

Auch die Katzentoiletten müssen öfters befüllt und die Mülltonne öfters entleert werden. Das sind zum Teil glücklicherweise nicht all zu große Beträge, die sich aber dann im gesamten zu einer größeren Summe rechnen - auch ohne besonderen Zwischenfall.

Wenn man von einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 15 Jahren ausgeht-und das schafft eine German Rex Katze im Normalfall mit links, so werden Sie als Katzenbesitzer über die Lebensjahre der Katze verteilt jährlich im Durchschnitt den erbrachten Kaufpreis für Ihr Kätzchen an Tierarzt-, Streu- und Futtermittelkosten sowie für Spielzeug, Kratzmöbel, Fenster- und Balkonsicherungen, Literatur, Pflegeutensilien und Betreuung ausgeben.

Nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt...immer davon ausgehend, dass Sie ihrem Kätzchen hochwertige Ernährung und ärztliche Betreuung bieten, die es von zuhause aus gewohnt ist.

Dies soll keinesfalls bedeuten, dass Rassekatzen häufiger krank werden!

Gerade Jungtiere bis zu ihrem zweiten Lebensjahr und ältere Katzen ab zehn Jahren KÖNNEN gehäuft gesundheitliche Probleme haben. Ich gehe davon aus, dass ein Rassekatzenbesitzer wahrscheinlich eher mal zum Tierarzt geht, schon bei kleinsten Anzeichen, dass dem Tier etwas fehlen könnte, und nicht erst in allerhöchster Not, wenn das Kind sozusagen schon in den Brunnen gefallen ist.

Freilgängerkatzen sind allerdings noch deutlicher gefährdet (Biss- und Kratzwunden, Verletzungen durch Revierkämpfe, Unfallverletzungen durch Fahrzeuge, misshandelt durch Personen die sich durch die Katzen gestört fühlen, vergiftet etc) und daher kostenintensiver.

Die Lebenserwartung bei Freigängerkatzen beträgt 7-8 Jahre! Bei Wohnungskatzen ist das anders.

Selbstverständlich wird dann oft behauptet, dass ein freies 7jähriges Leben deutlich schöner ist wie ein 15jähriges Leben in Gefangenschaft.

Dem Stimme ich nur insofern zu, dass diese Aussage zutreffend ist auf Katzen mit Freiheitsdrang. Aber es trifft eben nicht zu, wenn die Katze rassebedingt eben diesen ausgesprochenen Freiheitsdrang nicht vorweist.

Leider ist der Begriff "Züchter" und "Rassekatzenkauf" immer noch etwas negativ angehaucht, so dass viele Interessenten Angst vor dem Kauf der berüchtigten "Katze im Sack" haben und davor - trotz großer Investition in den Kaufpreis - ein krankes Kätzchen mit möglicherweise auch noch einem fragwürdigen Stammbaum zu erwerben.

Diese Angst ist durchaus und leider - wenn auch selten - berechtigt.

Eine gewissenhafte Katzenzucht KANN keine Gewinne erzielen! Ich führe Buchhaltung über die Ausgaben und hebe mir die Belege auf.

Zudem können Sie sich gerne bei anderen seriösen Züchtern über die Kosten einer Katzenzucht erkundigen.


 


Hier spreche ich auch "nur" von den nachweisbaren materiellen Leistungen.

Die bis dahin vielen oft durchwachten Nächte und die viele Zeit, die bis zum Zeitpunkt der Abgabe notwendig ist, damit Sie ein gesundes, aufgewecktes, natürliches, soziales Kätzchen bekommen, wird hierbei natürlich nicht mit eingerechnet.

Man mag darüber lächeln, dass wir unseren Urlaub nach den Tieren nehmen-für uns ist das selbstverständlich und wenn andere am Strand entspannen, entspannen wir eben auf eigene Art und Weise ;-)

 
Ein gelocktes Kätzchen kostet Sie ab 700 Euro. Sonderfarben wie point, blue, chocolate, lilac, cinnamon etc. kosten Sie ab 750 Euro.

Ungefähr die Hälfte kosten glatthaarige Kätzchen.

(Zur Erklärung: "Glatthaarig" deshalb, weil es sich hierbei um Hybriden handelt. Sie haben normalerweise das Wesen und das Aussehen der German Rex, jedoch besitzen sie noch ihr Grannenfell und unterscheiden sich meistens nicht viel von der EKH. Es sind keine reinen Rexe! Mir selbst geht der Platz vor dem Preis!)

Katzen, die in die Zucht genommen werden können preislich varieren und sind in der Regel teurer wie reine Liebhabertiere.

 

 

 

"...Wirklich großartig ist, dass es Katzen in allen Varianten gibt. Man findet sie passend zu jeder Art der Persönlichkeit und der Laune. Aber unter dem Pelz lebt unverändert eine der freiesten Seelen der Welt... "
Eric Gurney