Es gab und es gibt noch Katzen, die tätowiert werden. Unsere Katzen bekommen einen Mikrochip.

Manche werden sich vielleicht jetzt fragen, wieso ein Mikrochip?

Wir haben doch Wohnungskatzen-was soll da passieren?

 

Keine Frage-viele Kennzeichnungen werden ein Katzenleben lang nicht ausgelesen werden müssen.

Allerdings denke ich für den Fall, bei dem es ausgelesen werden muss.

 

Möchte man mit der Katze verreisen, ist es inzwischen unerlässlich, da man ja hierfür den EU-Ausweis benötigt.

Auch für Vermittlungen in das Ausland ist er unersetzlich.

 

Viele Katzenbesitzer werden bei der Kastration gefragt, ob denn die Katze tätowiert werden soll.

Dies kann man mit gutem Gewissen verneinen.

 

Die Tätowierung brachte zu Beginn sehr viel, da jedermann erkennen konnte, dass die Katze ein Zuhause hat.

Auch war es Laboren verboten, solche Katzen für Tierversuche anzunehmen.

Oft sind die Tätowierungen nach ein paar Jahren aber verblasst und mussten erneuert werden.

 

Inzwischen hat sich das Implantieren des Mikrochips etabliert und jeder sollte beim Kauf seiner Katze darauf achten, dass dieser auch vorhanden ist.

Bei dem Mikrochip handelt es sich um die zuverlässigste Art der Kennzeichnung. Er entspricht in etwa der Größe eines Reiskorns-mittlerweile sogar kleiner.

Mit einer passenden Kanüle wird dieser im Bereich der linken Halsseite unter die Haut gesetzt.

Diese Prozedur ist relativ schmerzfrei.

Ich betone relativ, weil es gibt Kätzchen, die zucken nicht mal und es gibt Kätzchen, die sind damit gar nicht einverstanden und wehren sich auch dagegen.

Ob es der Schmerz ist, oder einfach nur die Tatsache das sie festgehalten werden, bleibt dahin gestellt.

 

In der Bundesrepublik werden die mit Mikrochip gekennzeichneten Tiere bei www.tasso.de registriert.

 

Mittlerweile per Internet.

Zu Beginn übernahm das sogar manchmal der Tierarzt mittels einer Karteikarte bei TASSO. Das wird jetzt aber in der Regel nicht mehr praktiziert.

 

Die beste Kennzeichnung bringt nichts, wenn der Besitzer das Tier nicht registriert.

Somit sollte jedes Tier schnellstmöglich registriert werden.

Schiebt man es vor sich her, vergisst man es vielleicht auch einfach und das sollte eben nicht passieren.

Bei meinen Kitten überprüfe ich von Zeit zu Zeit, ob diese auch registriert sind.

Das geht ganz einfach, indem ich auf der Seite von TASSO schaue, ob denn die Nummer bereits vergeben ist ;-)

 

Ich bekomme nicht den Namen des Halters, aber bekomme gesagt für was für ein Tier der Chip registriert ist.

 

Die Kennzeichnung birgt viele Vorteile in sich.

So ist sie die Rückführung nur einer davon. Auch Besitzstreitigkeiten lassen sich mitunter beilegen, da der Chip als Eigentumsnachweis dient.

Mittlerweile gibt es Mikrochip gesteuerte Katzenklappen und Futternäpfe - bei getrennter Fütterung oder kontrolliertem gesicherten Freigang - bieten sich diese an.

Ungebetene Gäste bleiben einfach draußen und/oder werden eben nicht satt bzw. erhalten nicht das Futter, das nicht für sie bestimmt ist.

 

Jeder verantwortungsbewusste Tierbesitzer sollte deshalb auch immer darauf achten, dass Anschrift und telefonische Erreichbarkeit – gerade im Mobilfunkbereich – immer auf einem aktuellen Stand sind.

Weiterhin muss man darauf achten, dass die Daten an Dritte weitergegeben werden dürfen.

Dies muss man gesondert bestätigen. Macht man dies nicht, kann einem die Polizei, die Behörde oder der Tierschutz nicht sofort verständigen, da TASSO die Daten nicht heraus gibt.

Das bedeutet nicht, dass Hinz und Kunz die Daten erhält!

Bestätigt man dieses nicht,  läuft man Gefahr,  dass es mitunter 1 oder 2 Tage dauern kann, bis ein entlaufenes Tier trotz Kennzeichnung zugeordnet werden kann.

So etwas sollte man dem Tier und auch den eigenen Nerven ersparen!

 

Auch fallen hierdurch normalerweise weniger Kosten an, weil ein Transport und eine Aufbewahrung nicht erfolgen muss.

 

Auch eine Wohnungskatze kann entlaufen, weil sich vielleicht eine Tür unbeabsichtigt öffnet, eine Transportbox kaputt geht, eine Stress- oder Schrecksituation vorliegt oder, oder , oder…

 

 

 

'Die Katzen sind Katzen - kurz gesagt - und ihre Welt ist die der Katzen, von einem Ende zum andern'
Rainer Maria Rilke